Unsere Kandidaten - Gerhard Knauer

Eigentlich wollte ich nicht wieder kandidieren…

10 Jahre, 2 Legislaturen scheinen für ein politisches Mandat, auch auf kommunaler Ebene genug. Und dennoch habe ich mich anders entschieden. Die Gründe dafür sind verschieden: Vor allem die Erfahrungen aus dem geplanten „Stadtwerke-Verkauf“ haben mich gelehrt, wie wichtig es ist, sich einzumischen, seine Stimme zu erheben und sei es gegen den Widerstand der eigenen Fraktion. Das ist die Stärke der Demokratie, dass sie auch die anderen hört. Nur so war es möglich aus einer Minderheit im Stadtrat eine Mehrheit in der Quedlinburger Bevölkerung zu organisieren.

In meinem Engagement für die Quedlinburger Stadtwerke habe ich viele aufrechte Quedlinburger kennen gelernt, die gemeinsam für den Erhalt der Quedlinburger Stadtwerke eingetreten sind.

Einige von ihnen treten nun für die Zukunft Quedlinburgs an und wollen diese aktiv mitgestalten. Das gefällt mir. Ich wünschte es gäbe es mehr von diesen Aufrichtigen, mehr solcher Bürger mit Bürgersinn und mehr solcher Menschen, die sich einmischen, die sich einsetzen für ihre Stadt und nicht schimpfend oder jammernd wegschauen, sondern gestaltend zupacken und sich öffentlich engagieren, sei es dadurch, dass sie Ihre Meinung, ihr Wissen und Ihre Erfahrung im Stadtrat artikulieren.
Davon lebt eine Demokratie.

Meine Erfahrung der letzten zehn Jahre als Stadtrat hat mich zudem gelehrt, dass es nicht reicht, diese Leistung von anderen zu erwarten. Mitzutun ist eine Bürgerpflicht. Von dieser Bürgerpflicht können wir uns nicht freikaufen, weder durch Steuern noch durch Abgaben noch durch Spenden. Was wir brauchen, sind die Menschen die sich engagieren im Interesse und zum Wohle unserer Stadt.

Dafür bitte ich Sie um ihre Stimme.