Unsere Kandidaten - Steffen Kecke

Name

Steffen Kecke

Alter

46

Familienstand

verheiratet

Kinder

2 Töchter, 19 und 20 Jahre

Beruf

Diplommathematiker

Ich lebe seit meinem 5. Lebensjahr in Quedlinburg, bin hier zur Schule gegangen und habe sie 1981 mit dem Abitur abgeschlossen. Nach dem Grundwehrdienst habe ich bis 1988 an der TU Dresden Mathematik studiert.

Gemeinsam mit meiner Frau sind wir 1988 - also kurz vor der Wende - wieder nach Quedlinburg gezogen. Gearbeitet habe ich zuerst im Mertik-Rechenzentrum, dann im Institut für Züchtungsforschung, ab 1992 in der BAZ und nun im heutigen Julius Kühn-Institut.
Meine Tätigkeitsfelder sind vor allem Anwendungsentwicklung wissenschaftlicher Software und IT-Projektmanagement.

Es gibt viel zu tun in Quedlinburg ...

... und wer soll es tun, wenn nicht wir Bürger!

Ich glaube keinem Politiker die üblichen Versprechen vor Wahlen. Plötzlich sollen Probleme lösbar sein, an denen man sich Jahre lang vergeblich versucht hat? Darauf fallen immer weniger Menschen herein. Und das ist gut so!
Wir können in Quedlinburg die "große Politik" nicht ändern. Wir können kein Bad und kein Kino herbei zaubern. Wir können aber mit Phantasie, Optimismus und Zuversicht Stück für Stück dafür sorgen, dass unsere Stadt für ihre Bürger lebenswert bleibt. Dazu muss man auch manchmal mit dem Kopf durch die Wand wollen, muss Menschen mit Ideen begeistern und mitziehen, muss aber auch bereit sein, anderen zuzuhören und sich hin und wieder eines Besseren belehren zu lassen. Mein Motto lautet: "Nur wer nichts versucht, macht keine Fehler. Man kann sie machen, muss aber aus ihnen lernen und vermeiden, sie zu wiederholen".

Und weil ich ein unverbesserlicher Optimist bin engagiere ich mich

  • seit 1999 im Bürgerforum Quedlinburg e.V.
  • im Förderverein der Kreismusikschule.
    Ich habe mich gemeinsam mit den Elternräten aus Quedlinburg, Wernigerode und Halberstadt in den Ausschüssen und im Kreistag für eine sozial verträgliche Gebührensatzung der neuen Kreismusikschule eingesetzt - leider größtenteils vergeblich.
  • im Dachverein "Bildungshaus Carl Ritter"
    Wir versuchen der Bibliothek, der Musikschule und der Vokshochschule ein ihrer Bedeutung entsprechendes Zuhause in einem schönen und funktionellen Gebäude zu ermöglichen. Die ersten Umbauarbeiten haben nach langen Mühen begonnen. Es besteht reale Hoffnung.
  • im GutsMuths-Gymnasium Quedlinburg
    Hier betreue ich seit über 10 Jahren Schüler im Informatikunterricht. In der Datenverarbeitung des Julius Kühn-Institutes können sie aktuelle Technologien und Arbeiten kennen lernen, erarbeiten "besondere Lernleistungen", durch die sie eine Abiturpüfung ersetzen können und nehmen am Wettbewerb "Jugend forscht" teil.
    Die gemeinsame Arbeit mit den Jugentlichen macht mir sehr viel Spaß. Ich halte das Thema Bildung für enorm wichtig und bin froh, dass ich bei der Förderung besonders interessierter und begabter Jugendlicher einen Beitrag leisten kann.
  • in der Bürgerinitiative "Die Stadtwerke gehören uns Quedlinburgern"
    Gemeinsam mit Christian Amling und vielen weiteren Mitstreitern habe ich den Bürgerentscheid vorbereitet und mit organisiert. Viel Zeit und Energie habe ich in die Vorbereitung und Moderation der öffentlichen Veranstaltungen, in Pressegespräche und nicht zuletzt auch in die Podiumsdiskussion im Kaiserhof investiert.
    Und es hat sich gelohnt! Dank Ihnen allen!

Demokratie lebt vom Mitmachen

Machen auch Sie mit, indem Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen und zur Wahl gehen. Sorgen Sie durch Ihrer Stimme dafür, dass Menschen im Stadtrat arbeiten, die Sie kennen und denen Sie zutrauen, dass sie Ihre Interessen vertreten.

Ich möchte mich gemeinsam mit meinen Mitstreitern aus dem Bürgerforum im Stadtrat für Sie und uns alle "streiten". Ich möchte dafür sorgen, dass wichtige Themen rechtzeitig und umfassend in der Bevölkerung diskutiert werden - und dass Ihre Stimme gehört und ernst genommen wird.